Geschichte

Normalität, Kalkül, Konflikt

Die Konkordate von 1817 und 1924
Freitag, 23.02.2024
© M. Stadtmuseum, Archiv Kester

Am 29. März 1924 – vor 100 Jahren – schlossen Bayern und der Heilige Stuhl nach fast fünfjährigen Verhandlungen ein neues Konkordat. Dasjenige von 1817, das die Staat-Kirchen-Verhältnisse – wenn auch nicht ganz konfliktfrei – bis dahin geregelt hatte, wurde allseits als ungültig betrachtet. Für Bayern, in „Weimar“ innenpolitisch gedemütigt und außenpolitisch machtlos, war der neue Abschluss ein politischer Erfolg, den man mit erheblichen Zugeständnissen zu erkaufen bereit war. Trotz zahlreicher Veränderungen ist das Konkordat noch heute weitgehend gültig.

Veranstaltung weiterempfehlen

Datum und Uhrzeit Freitag, 23.02.2024, 16.00

Zugehörige Medien

Ein teures Wunschkind: Bayern, der Heilige Stuhl und das Konkordat von 1924
Die Entstehung des modernen Bayern und die Folgen für die kirchlichen Verhältnisse

Weitere aktuelle Veranstaltungen

© Martin Weiand
Vernissage PINXIT
Kunstklasse Prof. Anke Doberauer
Montag, 06.05.2024
Ein Gesprächsabend mit den beiden Soziologen Heinz Bude und Armin Nassehi
Mittwoch, 08.05.2024
Podiumsdiskussion zur Europawahl 2024
Freitag, 10.05.2024
Herausforderungen für Grundgesetz und Demokratie
Montag, 13.05.2024

Aus dem Veranstaltungsarchiv

Dabeisein ist nicht alles. Wir dokumentieren unsere Veranstaltungen – für Sie kostenfrei − als Text, Audio oder Video, um den Vorträgen und Diskussionen eine höhere Reichweite zu verleihen.

© Zoran Zeremski; canva
Die Bedeutung von Patenten und Sortenschutz für die globale Ernährung
16.04.2024
© vjanez, canva
Ein Vortragsabend mit Jean Asselborn und Herfried Münkler
10.04.2024
© Ziko
Gast: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Joas, Berlin
09.04.2024